.

Übernachten
Startseite
Veranstaltungen
Übernachten
Startseite Abora   ->Projekte  -> DILMUN I-III 1990/93/94

DILMUN I-III 1990/93/94

Ziel:  
Wiederentdeckung der Seitenschwertsegeltechnik an vorägyptischen Schilfbooten
Material: Gewöhnliches Schilf
Größe: 
zwischen 6 und 12 m Länge, Segelfläche ca. 16 m²
Segelfähigkeit: Mittlere Segelfähigkeit bis 75° am Wind
Einsatz:  
Nesse, Stausee Wangenheim und Ostsee
ausfühliche Informationen
Dominique Görlitz‘ Anfänge nahe dem kleinen Flüsschen Nesse – hier sein drittes selbstgebautes Schilfboot von 1983
Mit der politischen Wende 1989 wurde der Weg frei, seine Schilfboote auch auf der Ostsee zu testen
Mit einem Team Studenten der FSU Jena baute er nahe seiner Heimatstadt Gotha sein erstes Schiff in Originalgröße
Die DILMUN I wurde noch nach ägyptischen Vorlagen gebaut und konnte nur vor dem Wind segeln.
Zwei Jahre später entwickelte Dominique Görlitz nach vorägyptischen Felsbildern das Konzept der Seitenschwert-Segeltechnik. Dafür wurde im August 1992 die DILMUN II am Ufer des Stausees Wangenheim gebaut. Neben Studenten der FSU Jena halfen viele Freunde aus den Nachbardörfern Hochheim, Bufleben, Goldbach und Wangenheim mit.
Zum Stapellauf packten alle mit an. Auf traditionelle Weise wurde das Schilfboot mit Ziegenmilch getauft und anschließend auf einfachen Rollen zu Wasser gebracht.
Die erste Probefahrt wurde zu einem echten Großereignis am „kleinen Thüringischen Meer“. Hunderte Schaulustige wollten sehen, ob das neue Gefährt auch schwimmt und auf festem Kurs segelt.
Mit im Team war von Anfang an die Lebensgefährtin von Dominique Görlitz. Cornelia Lorenz aus Chemnitz war die erste „Steuerfrau“ an Bord eines prähistorischen Rahseglers der Neuzeit.
Auf dem Wangenheimer Stausee erlernte das künftige ABORA Team 1992 nicht nur die Grundlagen des Segelns. Hier wurden auch die maßgeblichen Erfahrungen zur Interpretation der fast 6.000 Jahre alten Schiffsdarstellungen gesammelt.
Auf der 100. Kieler Woche 1994 setzte das Team um Görlitz seine Experimente mit der DILMUN III fort. Die empirischen gewonnenen Erkenntnisse untermauerten die Hypothese, dass die Schwerter am Bug und auf der Lee-Seite die für das Segeln so wichtige Kielwirkung entfalten.

Copyright | Dominique Görlitz •  Dr.-S.-Allende-Str. 46 • D − 09119 Chemnitz | Telefon 0049 - (0)371 725 478 0 | Mobil 0049 − (0)163 - 511 57 66 | dominique.goerlitz@t-online.de

Design/Programmierung MediaOnline GmbH